Home | Impressum | Kontakt | DE | EN

Dry Friction (2012)

Dry Friction

"Dry Friction" (trockene Reibung) kann verstanden werden als Klanggesten metallener Oberflächen, die miteinander in Kontakt stehen. Transformationen sowohl in der "time-domain" (Zeitdehnung und -schrumpfung, Texturbildungen, Granularsynthese und Filterungen, etc.) als auch in der "frequency-domain" (spektrale Veränderungen, Verschmierungen, Focussierungen auf bestimmte Harmonische, etc.) führen zu einer Klangbearbeitung im Sinne fortschreitender Veränderung. Die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den einzelnen Klängen lassen sich in einer Mindmap als Baumstruktur visualisieren. Die Vorstellung von "Metall" wird auch hörbar durch metallische Resonanzen und Räume, obschon manchmal auch ein Eindruck von Flüssigkeit entsteht. Die Wiederkehr komplexen Materials und dessen akustische Ableitungen können im weiteren Sinne als "motivisch-thematische Arbeit" verstanden werden, die durch verschiedene Erscheinungsformen der Reibung führt.

Dry Friction wurde aufgeführt im Rahmen der International Computer Music Conference 2012 (ICMC), Ljubljana, Slovenien, EMUFest 2012 "Festival Internazionale di Musica Elettroacustica del Conservatoria S.Cecilia", Rom, Italien, Seoul International Computer Music Festival 2014, Seoul, Korea.

 

Elektroakustik, 12:55


Dry Friction - (2012) - Ausschnitt

Bitte installieren Sie Flash.

Es gelten die Vorschriften des deutschen Urheberrechts in seiner jeweiligen Fassung. Alle Rechte der Urheber an den geschützten Werken, die auf der Website enthalten sind, bleiben vorbehalten. Ohne ausdrückliche Genehmigung durch die GEMA darf eine weitergehende Nutzung der Werke, über das Anhören der eingestellten Musikwerke hinaus, nicht erfolgen.